Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


gvit:besuch_deutsches_telefon-museum_2017

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
gvit:besuch_deutsches_telefon-museum_2017 [04.07.2017 01:21]
hagenfranz
gvit:besuch_deutsches_telefon-museum_2017 [04.07.2017 01:26] (aktuell)
hagenfranz
Zeile 5: Zeile 5:
 siehe [[http://​www.deutsches-telefon-museum.eu/​index.htm|www.deutsches-telefon-museum.eu]] siehe [[http://​www.deutsches-telefon-museum.eu/​index.htm|www.deutsches-telefon-museum.eu]]
  
-siehe [[gvit:​museumsprospekt.pdf|Flyer]]+siehe {{:gvit:​museumsprospekt.pdf|Museumsprospekt}}
  
 Die in zweiter Generation geführte Sammlung zeigt die Entwicklungs-Geschichte des Telefons mit allen beteiligten Personen von der Telegraphie bis zum vergoldeten TN-T4-Apparat,​ mit technischen Erläuterungen aller Epochen und funktionsfähigen Exponaten. Über die zeitgenössischen Apparate können an den Wählsystemen vom Besucher Gespräche aufgebaut und der Verbindungsaufbau beobachtet werden. Herr Warth sammelt nicht nur Hardware, (derzeit xy Apparate, xy Anlagen) sondern auch die dazu gehörende Literatur (derzeit xy Bücher). Der älteste Apparat stammt aus 18xy, eine Postkutsche von 18xy und dazu kam unser Gastgeschenk:​ ein verchromter T-Apparat von TN (Fertigung 19xy). Aus den von unserem Geschichtsverein GVIT dem Deutschen Telefon-Museum zur Verfügung gestellten 490 Mikrofilm-Rollen TN-Stromlaufpläne,​ Schalt,​-Montagezeichnungen,​ Fertigungsunterlagen und Prüfpläne hat Herr Warth bis heute bereits über 3.300 Fallwähler-Dokumente gescannt und in elektronische Dateien konvertiert,​ [[http://​www.deutsches-telefon-museum.eu/​Fallwaehler/​Liste-Fallwaehler.xlsx|siehe Liste]]. Vielen Dank dafür und auch an Familie Warth für Ihre Gastfreundschaft und die viele Arbeit für Ihr Lebenswerk herzlichen Dank.  Die in zweiter Generation geführte Sammlung zeigt die Entwicklungs-Geschichte des Telefons mit allen beteiligten Personen von der Telegraphie bis zum vergoldeten TN-T4-Apparat,​ mit technischen Erläuterungen aller Epochen und funktionsfähigen Exponaten. Über die zeitgenössischen Apparate können an den Wählsystemen vom Besucher Gespräche aufgebaut und der Verbindungsaufbau beobachtet werden. Herr Warth sammelt nicht nur Hardware, (derzeit xy Apparate, xy Anlagen) sondern auch die dazu gehörende Literatur (derzeit xy Bücher). Der älteste Apparat stammt aus 18xy, eine Postkutsche von 18xy und dazu kam unser Gastgeschenk:​ ein verchromter T-Apparat von TN (Fertigung 19xy). Aus den von unserem Geschichtsverein GVIT dem Deutschen Telefon-Museum zur Verfügung gestellten 490 Mikrofilm-Rollen TN-Stromlaufpläne,​ Schalt,​-Montagezeichnungen,​ Fertigungsunterlagen und Prüfpläne hat Herr Warth bis heute bereits über 3.300 Fallwähler-Dokumente gescannt und in elektronische Dateien konvertiert,​ [[http://​www.deutsches-telefon-museum.eu/​Fallwaehler/​Liste-Fallwaehler.xlsx|siehe Liste]]. Vielen Dank dafür und auch an Familie Warth für Ihre Gastfreundschaft und die viele Arbeit für Ihr Lebenswerk herzlichen Dank. 
gvit/besuch_deutsches_telefon-museum_2017.txt · Zuletzt geändert: 04.07.2017 01:26 von hagenfranz