Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


werke:frankfurt:kleyer

Frankfurt Kleyerstraße

Die Kleyerstraße war nach 1900 eine typische Industrie-Gegend die von der Galluswarte ab in westliche Richtung von Fabrikgebäuden gesäumt war, beginnend mit den Adlerwerken (vorm. H. Kleyer AG, ein Fahrzeug- und Maschinenbauunternehmen, das Fahrräder, Autos, Motorräder und bis 1998 Büromaschinen herstellte - Adler-Schreibmaschine) bis hinunter zur Bremsenfabrik Teves. Im Laufe des Jahrhunderts hat sich das Bild kolossal geändert. Heute stehen dort moderne Wohn-/Bürogebäude mit Werbeagenturen und Internet-Firmen.


1929 TN-Werk II

Im Jahr 1929 begann auf der Südseite der Kleyerstraße der Bau der neuen Fertigungsstätte.

Hier finden Sie eine Historie über das Werksgelände Kleyerstrasse mit Fotos aus den früheren Fabrikhallen. Diese Historie wurde anlässlich des 10 jährigen Bestehens von Databurg und des 1 jährigen Selbstständigkeit der Databurg erstellt. Gestaltet wurde das Video aus Bildern in TN-Broschüren durch Klaus Pöhlchen.

1965

1965

1968

1973


Ausschreibung 1929

für eine neue TN Fabrikanlage auf der anderen Straßenseite der Kleyerstraße (Nordseite):

Auszug aus dem Buch von Heike Risse „Frühe Moderne in Frankfurt am Main 1920-1933“
Fabrikanlage der H.Fuld & Co, Telephon-und Telegraphenwerke A.G. Frankfurt a.M. (Priteg, heute T&N)
Zwischen 1927 und 1930 schrieb die Fa. Harry Fuld & Co, Telephon- und Telegraphenwerke A.-G., zwei Wettbewerbe aus. Der erste Wettbewerb wurde unter Architekten und Bildhauern Deutschlands und Österreichs im Jahr 1927, mit Einlieferungsfrist bis zum 1. November, zur Erlangung von Entwürfen von Fernsprech-apparaten ausgeschrieben. Der zweite Wettbewerb - mit Einlieferungsfrist bis 31. 10. 1929 - schrieb dieselbe Firma unter deutschen Architekten zur Erneuerung ihrer Fabrikanlagen aus, der die enorme Zahl von 918 Entwürfen einbrachte. Die auslobende Gesellschaft hatte ihren Sitz in der Mainzer Landstraße, nahe des Güterplatzes; als neuer Standort für Fabrikationsanlage und Verwaltungsgebäude stand ein 3 ha 26 a 72 qm großes Baugelände westlich der Trasse der Taunusbahn zwischen Höchster- und Fleschstraße zur Verfügung (Nordseite Kleyerstraße).
Die Vorgaben und ausgewählte Architektenentwürfe wurden in der Deutschen Bauzeitung Nr.22 vom 15. März 1930 veröffentlicht. Siehe hier
Die Realisierung wurde nie begonnen.


1992 Sternbauten

Erst vom 1.2.1992 bis 31.12.1993 entstanden dann auf der Nordseite Kleyerstr.94, auf einem Teil des ehemaligen Teves-Gelände, anstelle der o.g. Ausschreibung, die von der Architektengemeinschaft KNY-Gladis Albert Speer & Partner GmbH geplanten modernen Verwaltungsgebäude.

Pläne und Fotos siehe hier.


1998 DataBurg

Die Ursprünge der DataBurg sind unter dem Bosch Unternehmensbereich Kommunikationstechnik (UC) im Vertriebs-Kompetenzcenter Private Netze, Aufgabengebiet Neue Dienste, als Bereich Business Continuity Center (BCC)entstanden und beherbergten Kunden aus der Bankenbranche zum Recovery ihrer Händler-Arbeitsplätze.
In den ehemaligen leeren Gebäuden wurde das Fabrikgelände Werk II nach und nach zu einem großen Rechenzentrum umgebaut. Motto des damaligen CEO: vom Brick zum Click. Siehe hier.
Heute werden den Kunden besonders gesicherte Rechenzentrumsflächen zur Verfügung gestellt, die klimatisiert, mit unterbrechungsfreier Notstromversorgung und mit aktivem und passivem Brandschutz ausgestattet sind.

In 2009 wurde der Bereich Bereich Business Continuity Center (BCC) im Management Buy Out zur Databurg GmbH, siehe http://www.gvit.de/verein/veranstaltungen Seite ganz unten,
sowie http://wiki.gvit.de/doku.php?id=gvit:gvit#databurg

Die gesamte Geschichte bis heute in unserem ausführlichen Artikel Tenovis-DataBurg-Telehouse.


2009 Abriss Werkshallen

Nach der Ausgliederung der DataBurg 2009 begannen die Aufräumungsarbeiten im teilweise chaotisch verlassenen Werksgelände, die „Entkernung“ der C-Gebäude (Frontbau zur Kleyerstraße Südseite) und der sukzessive Abriss der alten Werkshallen.

Schutthaufen der Kantine nach dem Abriss Kantine 2014  1. OG im C2-Bau entkernt


2019 Sternbauten-Abriss

Nach dem Auszug von AVAYA in 2013 erfolgte erst 6 Jahre später, ab Dezember 2019, der Abriss der nur 27 Jahre alten Tenovis-Bürogebäude zugunsten einer Neubebauung eines neuen WohnquartiersWestville“ mit ca. 1300 Wohnungen und 3 Kitas.

Den langjährigen ehemaligen Mitarbeitern tun die auf der nächsten Seite folgenden Bilder weh.

werke/frankfurt/kleyer.txt · Zuletzt geändert: 17.03.2021 21:54 von hagenmaier